horrorvacui

Interaktive audiovisuelle Tanz-Performance





horror vacui

Berlin, 21. und 23. Januar 2010
Theater Eigenreich, Greifswalder Str.212-213, Berlin-Prenzlauer Berg
Carolin Gödeke (Tanz, Choreographie)
Knud Strick-Schulz, vitaminK+ (Projektionen)
Dr. Nojoke (Musik)

http://www.myspace.com/horrorvacuiperformance
Fotos: www.murexphoto.de

Die audiovisuelle Tanzperformance „HORROR VACUI – Die Suche nach der Leere“ zieht den
Zuschauer mit großformatigen abstrakt-organischen Videoprojektionen von Vitamin K+, modernem indischen Tanz von Carolin Gödeke und hypnotischer Musik von Dr.Nojoke in den Bann.
Sie spannt einen dynamischen Assoziationsraum auf im Wechselspiel zwischen Körper, Licht und Klang, was mit Hilfe von interaktiver Technologie spektakulär in Szene gesetzt wird.

In HORROR VACUI – (lat.: Die Angst vor der Leere) setzen wir uns mit Entgrenzung und Auflösung auseinander und möchten unser ambivalentes Verhältnis zur Leere erfahrbar machen.
Ausgehend von der Idee, westliche Clubkultur, digitale Medien, indischen Tanz (Bharata Natyam) und Improvisation miteinander in Bezug zu setzen, finden wir uns wieder in einer Projektion unserer tiefsten inneren Sehnsucht nach Leere, Weite und Verschmelzung und einer damit einhergehenden Angst vor Isolation, Bedeutungslosigkeit und dem Verlust der eigenen Identität.

Wir befinden uns auf der Suche.

Fotos: www.murexphoto.de